Drkhitze

24.07.2018 • Fußball, das Grillfest beim Nachbarn oder der anstehende Sommerurlaub – alles Ereignisse, die mit viel Sonnenschein und tollem Sommerwetter besonders viel Spaß machen. Mit den Hitzetipps des DRK überstehen Sie auch heiße Tage gesund und Gesundheitsschäden:

 

Hier einige wichtige Tipps zum Verhalten bei großer Hitze und starkem Sonnenschein:

Viel Flüssigkeit!
Dass man bei großer Hitze viel trinken soll, ist hinlänglich bekannt. Wir empfehlen daher, bei Hitze die tägliche Trinkmenge um rund einen Liter am Tag zu steigern. Dafür muss man nicht literweise abgepackte Getränke einkaufen – das Leitungswasser in Deutschland reicht zum Flüssigkeitsausgleich vollkommen aus. Es bieten sich auch Tee oder Fruchtsäfte mit Wasser gemischt als Durstlöscher an. So kann man nicht nur den Flüssigkeitshaushalt ausgleichen, sondern führt dem Körper zusätzliche Mineralstoffe zu.

Warten Sie nicht auf Ihren Durst – der kommt zu spät!
Durst als Hinweis zu sehen, dass man was trinken müsse, ist ein sehr unzuverlässiger Ansatz! Er setzt oft zu spät und besonders bei älteren Menschen garnicht als Zeichen ein. Vielmehr kann man an trockenen Lippen, stehenden Hautfalten oder stark konzentriertem Urin erkennen, dass der Körper bereits Zeichen des Flüssigkeitsverlusts zeigt! Durst muss dabei in vielen Fällen noch garnicht vorhanden sein! Daher gerade bei Hitze bewusst mehr trinken und sich auch zum ein oder anderen Glas "zwingen". Besonders bei älteren Menschen können somit Schwindel, Sturzneigung, Knochenbrüche und weitere Komplikationen vermieden werden!

Achten Sie auf Ihr Umfeld!
Älteren Menschen geht das Durstgefühl verloren. Sie haben schon unter normalen Umständen kaum eigenen Antrieb, zu trinken. Bei Hitze verschärft sich das Problem, denn es wird mehr Flüssigkeit durch Schwitzen ausgeschieden.
Achten Sie auf ältere Menschen in Ihrem Umfeld und bieten Sie Ihre Hilfe beim Getränkeeinkauf an. Stellen Sie Getränke trinkfertig bereit.

Medikamente
Bestimmte Medikamente wirken entwässernd, weshalb kranke Menschen bei Hitze besonders gefährdet sind. Alkoholkonsum stellt – bei Jung und Alt – einen zusätzlichen Gefährdungsfaktor dar, da auch er durch vermehrte Ausscheidung zu Flüssigkeitsverlusten führt.

Erfrischen Sie sich!
Für eine kurze Erfrischung braucht es kein Freibad! Einfach die Unterarme und Unterschenkel unter kaltes Wasser halten – das wirkt Wunder! Ein Waschlappen mit kaltem Wasser kurz aufs Gesicht legen belebt die Sinne und bringt einen kühlen Kopf.

DRK Arzt Dr. Christian Schulze, aus der DRK Bereitschaft Bad Kreuznach – Stadt, weist ganz besonders auf die Vorboten eines Hitzekollaps hin: "Erste Hinweise für einen Hitzenotfall können Muskelkrämpfe besonders in den Beinen oder ein plötzlicher Kreislaufkollaps sein. Hier können gekühlte, elektrolythaltige Getränke – wie Apfelsaftschorle – helfen, die Notsignale des Körpers zu mildern. Durch das Öffnen überflüssiger oder beengender Kleidung sollte ein Wärmestau verhindert werden. Dass sich Menschen mit Hitzeproblemen in kühle, schattige Räume begeben sollten, ist selbstverständlich. Für zusätzliche Kühlung sorgen kalte Umschläge und das Zufächeln von Luft."

Wenn sich der Zustand des Hitzeopfers durch die Erste-Hilfe-Maßnahmen nicht bessert, sollte man den Rettungsdienst rufen und den Betroffenen in den Schatten bringen. Notruf: 112



Quelle: http://www.lifetime-kreuznach.de/2011/07/mit-den-drk-hitzetipps-gesund-durch-den-sommer/

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz
Ortsverein Nalbach

An der Feuerwache 2
(neben Feuerwehr)

66809 Nalbach

Tel.: (06838) 98 58 38 4
Fax: (06838) 98 58 38 7

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!